Jusos kritisieren Vorstoß zur Wiedereinführung des mittleren Dienstes scharf

Jusos kritisieren Vorstoß zur Wiedereinführung des mittleren Dienstes scharf

eingetragen in: Uncategorized | 0

Die Junge Union hat auf ihrem Saarlandtag für die Wiedereinführung des mittleren Dienstes votiert. Künftig sollen dem Willen der politischen Jugendorganisation nach auch Bewerbungen bei der Polizei ohne Fachabitur und ohne abgeschlossene Berufsausbildung eines qualifizierten Berufes möglich sein. Den rückläufigen Bewerberzahlen soll so entgegen getreten werden. Für die Jungsozialisten an der Saar zeigt der Vorstoß der Jungen Union vor allem den Versuch, die Fehler des Innenministeriums zu kaschieren und mehr Personal durch die Hintertür zu schaffen.

Die Landesvorsitzende der saarländischen Jusos, Kira Braun, kritisiert den Vorstoß scharf: „Die Arbeit von Polizistinnen und Polizisten ist hochkomplex und verdient auch die richtige Anerkennung im Geldbeutel. Im Saarland sind die Löhne der Polizistinnen und Polizisten im gehobenen Dienst, im Vergleich zu anderen Bundesländern, sowieso schon gering. Sinnvoller wäre es, die Einstellungszahlen für den gehobenen Dienst du erhöhen und die Löhne an den Bundesdurchschnitt anzupassen, anstatt mit solchen Vorschlägen zu versuchen, die Löhne zu drücken. Unser Ziel lautet daher ganz klar: Mehr gutentlohnte Polizistinnen und Polizisten in der Fläche. Der Vorstoß der Jungen Union stellt nur den faulen Versuch dar, den rückläufigen Bewerberzahlen mit einer Abwertung der tagtäglichen Polizeiarbeit zu begegnen.“, so Braun.

„Statt den mittleren Dienst aus der Versenkung zu holen um Geld zu sparen, muss der Beruf im Saarland attraktiver werden. Wir müssen in unsere Polizeikräfte investieren, wenn wir ihre tägliche Arbeit wirklich schätzen. Bessere Löhne, beschleunigte Beförderungsprozesse und Entlastungen von Beamtinnen und Beamten durch mehr Einstellungen in den gehobenen Dienst sind nur ein paar Ansatzpunkte, um die Attraktivität rund um das Berufsfeld ‚Polizei‘ zu stärken.“, ergänzte Jan Eric Rippel, Sprecher des Arbeitskreises für Gesellschaftspolitik der Jusos Saar.