Wir waren bei der Anhörung zur eigenständigen Kinder- und Jugendpolitik im saarländischen Landtag dabei.
Dabei hat unsere Landesvorsitzende Kira klargemacht: Die außerschulische Jugendarbeit ist mehr als nur ein Freizeitangebot. Gerade für junge Menschen aus schwierigen Verhältnissen ist sie ein Rettungsanker und die Anlaufstelle bei Schwierigkeiten mit dem Elternhaus, schulischen Problemen oder emotionalen Belastungen. Sie bietet aber auch einen wichtigen Raum des Austauschs und der politischen Bildung. 

Deswegen fordern wir (unter anderem):
-Genügend Räume für (freie) Jugendarbeit! 
-Investitionsstau stoppen und in die Infrastruktur vor Ort investieren. 
-Ausreichend finanzielle Mittel für die Kinder- und Jugendhilfe! 
-Mehr Personal! Vor allem für die Nachwuchsarbeit nach Corona 
-Zugang für alle ermöglichen: Für finanziell schwächere Kinder und Jugendliche Vereinsbeiträge übernehmen! 
-Langfristig gebührenfreier ÖPNV, kurzfristig die Einführung des 365 € Tickets. 
-In der Nachmittagsbetreuung auch Angebote der freien Jugendarbeit integrieren. 

Wir wollen junge Menschen endlich RICHTIG und NACHHALTIG beteiligen. Einen großen Dank vor allem an den Landesjugendring Saarland für die unfassbar wichtige Arbeit, Tag für Tag! 

Wir geben jungen Menschen im Saarland eine Stimme!